Oktober 2009 archive

Heimreise

(Dienstag, 20. Oktober 2009) Nach einer unruhigen Nacht mit viel Schaukeln und konstantem Maschinenlärm ist Martin schnell wach. Es erstaunt mich immer wieder, wie schnell er morgens aufstehen kann, wenn er will;-) Unsere Habseligkeiten sind rasch verstaut und vollbepackt stellen wir uns vor den Türen an. Pünktlich legen wir in Napoli an und steigen über …

Continue reading

Verregneter Abschluss

(Montag, 19. Oktober 2009) In der Nacht werden wir von starken Regenfällen geweckt, die bis in den Morgen andauern. Als der Himmel wieder etwas besser aussieht, wagen wir uns aus dem Zimmer. Wir kaufen Briefmarken und Esswaren für die Heimreise und geniessen die Aussicht.Martin möchte nochmals im Meer baden, so schnappen wir unser Badezeug und …

Continue reading

Stromboli bei Nacht

(Sonntag, 18. Oktober 2009) Mittlerweile wissen wir, dass der Regen den Tag beginnt, also bleiben wir noch etwas liegen und frühstücken im Bett. Später kann ich Martin überreden, doch noch etwas nach draussen zu gehen. Er hat sich diese Ferien wärmer und trockener vorgestellt und ist nun enttäuscht.Wir kaufen uns Postkarten und sitzen mit einem …

Continue reading

Wetterpech

(Samstag, 17. Oktober 2009) Regen! Nicht schon wieder! Ich drehe mich nochmals um und döse weiter.Als wir uns dann endlich aus dem Bett trauen, ist der Himmel wieder blau und lockt uns nach draussen. Der Tisch ist schnell in die Sonne gerückt, so dass das Frühstück draussen auch so richtig Spass macht. Wir ziehen unsere …

Continue reading

Endlich auf dem Stromboli!

(Freitag, 16. Oktober 2009) Wieder weckt uns die vertraute Melodie, die wir in den Ferien nur sehr ungern hören. Umso erfreuter sind wir, dass der Himmel teilweise sogar blau ist. Am Hafen vorne scheint sogar die Sonne! Ein Boot steht bereits an der Anlagestelle, unseres soll auch pünktlich fahren, lasse ich mir sagen.Tatsächlich legen wir …

Continue reading

Gestrandet auf Lipari

(Donnerstag, 15. Oktober 2009) Die Melodie des Weckers klingt unwirklich. Dennoch stehen wir auf, packen unsere Sachen und laufen im Regen an den Hafen. Die Wellen klatschen immer noch meterhoch an die Mauern. Usticalines hat den Fährendienst eingestellt, das heisst es fahren keine Tragflügelboote mehr. Siremar hat ein Boot, das heute fährt, jedoch nur bis …

Continue reading

Untergangsstimmung am Fusse des Vulkans

(Mittwoch, 14. Oktober 2009) Wir erwachen beim Geräusch des prasselnden Regens und drehen uns nochmal um. Eine Glocke spielt laut eine Melodie.Unser heutiges Ziel ist ein verlassener Strand westlich von Porto di Levante, wo wir wohnen. Der Aufstieg zu den Klippen ist schwer, aber wie der Blick von oben zeigt, ist es dies absolut wert. …

Continue reading

Rauchschwaden mit Schwefelgeruch

(Dienstag, 13. Oktober 2009) Die Nacht war stürmisch. Der Wind pfiff um die Ecken und der Regen prasselte auf das Dach als ob wir im Zelt lägen.Als ich am Morgen erwache, herrscht draussen absolute Stille. Der blaue Himmel lockt uns auch gleich aus dem Zimmer. Innert Kürze haben wir unsere Wandersachen angezogen und sind auf …

Continue reading

Auf der einsamen Insel

(Montag, 12. Oktober 2009) Martin weckt mich um 6 Uhr, als der Zug auf die Fähre verladen wird und schleicht sich auch gleich nach oben auf das Deck. Ich räume mein Schlaflager, in dem ich eine unruhige Nacht verbracht habe. Martin kommt zurück und ich darf auch einen Blick auf das Meer und den Hafen …

Continue reading

Ab in den Süden

(Sonntag, 11. Oktober 2009) Kaum zurück aus den Schweizer Bergen, haben wir unsere Sachen wieder gepackt und sind wieder unterwegs.Kurz nach 11 Uhr verlassen wir Zürich im Zug. Vergebens hatten wir den Wagen Nr. 8 gesucht, in welchem unsere reservierten Plätze sind. Da dies aber ein Ersatzzug ist, wurde dieser Wagen weggelassen. Glücklicherweise hat es …

Continue reading

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: