Gibb River Road bis El Questro

(Mittwoch, 12. September 2012)

Letzte Nacht sei ein 2.5 m grosses Krokodil am Camping aufgetaucht, zum Glück ungefährlich. Wir hatten vermutlich drei gesehen, als wir im Dunkeln auf den Fluss leuchteten. Es leuchtete gelb zurück, also Süsswasserkrokodil. (rot und orange sind Salzwasserkrokodile, grün und gelb Süsswasserkrokodile)
Vollgetankt (180 Liter), mit Essen und Trinken für mindestens eine Woche, mit einem Holiday Park Pass und mit Autorisierung von Apollo starteten wir das Abenteuer Gibb River Road… und wurden schon das erste Mal überrascht. Die Strasse war geteert! Wir waren gespannt, wie lange das so andauern wird… Es traf aber nicht auf die Abstecher zu, die von der “Hauptstrasse” wegführten.
Der erste Stopp war auf dem Gebiet von El Questro, die einen privaten (teuer, aber gut ausgerüstet) Park betreiben, dafür verlangen sie auch Parkgebühren. Zu Fuss spazierten wir zum Emma Gorge, wo ganz hinten ein schöner Wasserfall mit natürlichem Pool zum Baden einlud. Wir waren nicht die einzigen, die diese Erfrischung genossen.
Auf dem Weg dahin sahen wir viele Vögel und auch Echsen. Sogar eine Box mit Kröten stand am Wegrand, die sind hier eine Plage und können daher in solchen Boxen “entsorgt” werden.
Als nächstes wollten wir zum El Questro Gorge, eine Schlucht mit Badepools und Wasserfall. Ich war am Steuer und genoss den Weg zu dieser Schlucht. Durch einen 30 m breiten und 0.5 m tiefen Fluss, über Hügel und Steine, durch den Sand… und dann ging auf einmal nichts mehr. Egal ob vorwärts oder rückwärts, die Hinterräder gruben sich immer tiefer in den losen Sand. Als Martin die Schaufel auspackte, kamen zwei Fahrzeuge mit Deutschen, die uns dann erklärten, dass am Vorderrad selber auch noch Vierradantrieb eingestellt werden muss. Die Schaltung im Auto drin alleine reiche nicht aus. Somit waren wir bisher alles immer nur mit Hinterradantrieb gefahren… Egal, es hat trotzdem geklappt!
Mit Hilfe von 4 Männern, die unser Auto schoben, und Allradantrieb kamen wir wieder aus dem Sand.
Die Schlucht war sehr schön, schattig, mit Palmen bewachsen und mit kühlen Pools. Uns reichte die Zeit nicht für ganz nach hinten, das verschoben wir auf morgen.
Das Camp von El Questro ist luxurios eingerichtet (für das was wir erwartet hatten). Sogar eine Bar haben sie eingerichtet. Während dort Burger & Rock Quiz angeboten wurde, sassen wir mit Bier als Dankeschön bei den Deutschen im Dunkeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 4 =