Wie es uns geht, was wir vermissen…

Es geht uns sehr gut! Zur Zeit müssen wir ab und zu etwas frieren, aber wir sehen dies nur als Möglichkeit, den Icebreaker-Outlet oder andere Ausverkaufsläden zu stürmen. Wir zwei können immer noch sehr gut miteinander reden und freuen uns auch noch jeden Abend, im gleichen Bett zu liegen. Klar gibt es ab und zu kleinere Unstimmigkeiten (oder vor allem wenn wir aneinander vorbei reden…), aber dies ist immer von kurzer Dauer. In unseren engen Behausungen müssen wir uns gut vertragen;-) Wir haben schon lange nicht mehr so viel zusammen gelacht und rumgealbert… Wir geniessen die Zeit zu zweit wirklich sehr!
Wir tragen auch noch beide unsere Ringe, es ging noch keiner verloren, sie wurden bisher “nur” stark verkratzt 😉
Wir denken oft an zu Hause und freuen uns auch wieder zurückzukehren. Das Packen, die Ungewissheit ob es vom Gewicht her reicht, das Einchecken, Kontrolle, Weiterreisen und dann das nächste Zuhause für einige Tage oder Wochen übernehmen ist nicht immer einfach. Wir freuen uns sehr darauf, wenn alles wieder seinen Platz und seine Ordnung hat. Jetzt müssen wir fast jeden Morgen wieder packen um am Abend wieder woanders aufzubauen, nichts können wir mal für ein paar Tage liegen lassen.
Wir geniessen die Zeit hier sehr, ich glaube, das bringen auch die Einträge und Fotos zur Geltung!! Aber wir sind hier wirklich Reisende und nicht zu Hause.
Wir haben jetzt etwa die Hälfte der Reisezeit hinter uns, uns stehen noch zwei interessante, aber auch kühlere Monate bevor. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich vor diesen Temperature etwas fürchte, aber es hat überall Unterkunftsmöglichkeiten, in die wir bei Regen oder Kälte ausweichen könnten.
Was wir auch vermissen ist konstanter Internetzugang. Zum Teil ist es nicht, nur schlecht oder teuer vorhanden. Ich hatte mich daran gewöhnt, mal schnell Öffnungszeiten, Adressen, die Wettervorhersage oder auch Wikipedia nachzuschlagen. All das können wir hier begrenzt machen. Immerhin sind die Möglichkeiten in Neuseeland bisher massiv besser als in Australien.
Was ich erstaunlich wenig vermisse ist ein richtiges Buch. Ich hatte mich aus Gewichtsgründen für ein E-Book von Sony entschieden und da Reiseführer und anderes raufgeladen. Martin konnte ich auch überzeugen, auch er ist schon am dritten Buch, absoluter Rekord vermute ich;-)
Die grossen Reiseführer sind langsam und bringen das ebook an seine Grenzen, darum haben wir hier doch noch ein richtiges Buch über Neuseeland gekauft, das wir auch viel nutzen.
In Sachen Essen oder Material vermissen wir nichts, was wir hier nicht auch kaufen können. Ab und zu hätten wir gerne etwas mehr Platz für uns… In Australien hatten wir ein grösseres Auto, in welchem wir auch noch sitzen konnten. Hier in Neuseeland haben wir einen Ford Estima, dessen Kofferraum unser Bett ist. Wenn es ausgeklappt ist, kannman nirgendwo hin sitzen. Wenn es also kalt ist oder regnet, müssen wir uns einen Unterstand suchen zum kochen und essen. Von Platz her ist es aber passend, unter dem Bett hat es viel Stauraum für unser Gepäck, Kocher, Essen und sogar einen Kühlschrank. In Australien sassen wir zum Teil noch länger vor dem Auto und redeten auch mit anderen Campern. Hier verschwinden alle in die Camper, wenn es kalt und dunkel wird. Wir verbringen viel Zeit mit lesen und sehen ab und zu mal einen Film. Im Spaceship haben wir sogar einen DVD-Player! Den müssen wir auch mal noch ausprobieren…
Alles in allem kann ich sagen (und betonen!) dass es uns sehr gut geht. Klar, irgendetwas ist immer nicht perfekt, aber was wäre ich wenn ich nicht etwas Belangloses zu bemeckern hätte! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 5 =