Wellington

(Samstag, 10. November 2012)

Es war wieder sehr kalt in der Nacht, trotz unserer dicken Decke. Angeblich soll es 5 Grad gewesen sein. Kaum draussen aus dem Auto liess ich mich in der Sonne aufwärmen. Bis jetzt hatten wir viel Glück mit dem Wetter, wir hoffen, das hält noch etwas an.
Wir fuhren mit wenigen Pausen bis nach Wellington, der Hauptstadt von Neuseeland.
Als Erstes wollten wir sehen, ob wir nicht doch noch Plätze für die Viertageswanderung zum Milford Sound erhalten konnten. Die erste Auskunft war, dass diese äusserst beliebte Wanderung bis Mitte März 2013 ausgebucht war. Es stellte sich heraus, dass genau am 20. November noch wenige Plätze frei waren, vermutlich durch eine Stornierung. Schnell hatte Martin sich diese Plätze geschnappt. Diese Wanderung trotz eigentlich ausgebuchten Hütten und auch noch an seinen Geburtstag starten zu können, freute ihn sehr! Ich war erstaunt zu hören, dass wir trotz $54 pro Person pro Übernachtung den Schlafsack, alles Essen und eigenes Kochgeschirr selber mitbringen müssen. Es war ein stolzer Preis für dieses Vergnügen, aber diese Chance mussten wir nutzen.
Als wir mit dem Cable Car zum Botanischen Garten fuhren und in die Stadt zurückliefen, diskutierten wir immer noch den vor uns liegenden Track, die Ausrüstung und Packliste.
Es waren mittlerweile Wolken aufgezogen, es regnete leicht, als wir zum Campingplatz fuhren.
Die Dame am Empfang half uns bei der Buchung der Fähre auf die Südinsel für den morgigen Tag. Trotz der Rabattkarte auch eine grössere Ausgabe, aber die Überfahrt dauert fast dreieinhalb Stunden und es könnte sich die Chance auf Wale bieten. Bei den starken Winden am Abend waren wir gespannt auf die Wetterbedingungen und Wellen morgen.

20121111-101508.jpg

20121111-101516.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 3 =