Vorfreude auf Unbekanntes

Vor einigen Wochen hat mich Martin überredet, nochmals eine Woche nach Island zu reisen. Der ursprüngliche Plan war, viel Schnee, gefrorene Wasserfälle und vielleicht noch Polarlichter zu fotografieren. Dazu wollten wir mit einem Mietauto der Südküste entlang fahren und uns viel Zeit für die Bilder zu lassen.
Nach längeren seismischen Aktivitäten (leichte Erdbeben bis 2 auf der Richterskala) brach
fast zwei Wochen vor unserem Abflug, am 20. März 2010 kurz vor Mitternacht, der Vulkan bei Fimmvörðuháls zwischen den Gletschern Eyjafjallajökull und Mýrdalsjökull aus. Es bildete sich eine Spalte von etwa einem Kilometer Länge, aus der Lava etwa 150 m hoch hinaus spritzte. Während der Zeit vergrösserte sich diese Spalte und ein Berg mit etwa 100 m Höhe türmte sich auf.
Schnell witterten die Isländer hier ein Geschäft und begannen Touren zum Vulkan anzubieten. Zudem bildete sich ein Lavafluss, der mit einer Temperatur von 1000 bis 1200 Grad etwa 2 km nach Nordosten strömte und dann in eine Schlucht, wobei er einen mehr als 200 hohen Lavafall bildete. Später spaltete sich ein Teil dieses Flusses ab und strömte südwärts in Richtung eines Wanderweges, von Skogar aus, der gesperrt werden musste. Der Strom hat eine Geschwindigkeit von 20-30 m3/Sek.
Unsere Chancen, auch das Polarlicht zu sehen, sind nicht schlecht. Sofern das Wetter stimmt und auch genügend Dunkelheit vorhanden ist, könnte uns ein interessantes Spektakel geboten werden. Laut Internet geht die Sonne um 06:47 Uhr auf und um 20:18 Uhr wieder unter. Somit sollten wir eine gute Mischung aus Tageslicht und Nacht haben.
Ob wir zelten werden oder im Hostels übernachten, ist noch unklar. Das Zelt haben wir dabei, aber die ersten zwei Nächte in der Nähe des Vulkans haben wir schon im Hotel gebucht. Es ist mir lieber, wenn wir da „unter Aufsicht“ sind, sollte Katla sich dennoch entscheiden, auch noch auszubrechen.
Eine Woche vor unserer Abreise begann offiziell der Frühling. In der Nähe von Höfn wurde ein Goldregenpfeifervogel (Golden Plover) gesichtet. Dies wird in Island als Zeichen des Frühlingsbeginnes gewertet.
Wie ihr seht, gibt es viel zu entdecken in Island. Wir sind gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 3 =