Unterwegs in Hong Kong

Als wir heute so durch die Strassen von Hong Kong schlenderten, stellten wir fest, dass es viele Sicherheitsbeamte, aber auch Strassenreiniger hat.

Beide sieht man so ziemlich überall. Entweder will man jeden eine Arbeit geben oder die Stadt so richtig auf Vordermann bringen vor den olympischen Spielen. Manche tragen auch Atemmasken, was hier bei dem Verkehr auch verständlich ist. Trotzdem hängen die Bewohner die Wäsche zum Trocknen in die verpestete Luft. Meiner Meinung nach ebenfalls empfehlenswert wären Kopfhörer, die den ständigen Lärm ausblenden würden. Nicht nur die Autos, nein, man hört immer und überall irgendwelche Töne wie zum Beispiel die Ampeln. Auch der Helikopter dreht ununterbrochen seine Runden.

Auf den Strassen wurden wir immer wieder angequatsch, ob wir Handtaschen, Uhren oder einen Anzug wollen. Als ob wir Schweizer nicht die besseren Uhren hätten;-)

Beim Bezahlen ist uns aufgefallen, dass es hier verschiedene Banknoten gibt. Aus unsere Nachfrage hin wurde uns erklärt, dass neue, alte und ganz alte gibt. Anscheinend können die Noten hier nicht so einfach ausgetauscht werden wie in der kleinen Schweiz;-)

Interessant an dieser Stadt ist auch, dass – vor allem auf Hong Kong Island

– viele Gebäude auf aufgeschütten Grund stehen. Mittlerweile ist die ehemalige Küstenstrasse 650 Meter vom Meer entfernt. Beim Hafen wird immer noch mit Schutt das Wasser verdrängt, so knapp scheint hier der Platz zu sein.

Der botanische und zoologische Garten ist sehr empfehlenswert. Alle Pflanzen sind angeschrieben und auch nummeriert. Jedoch bedingt der Besuch dieser Anlage einen kleineren Aufstieg, was Martin natürlich noch zusätzlich motivierte.

Wie immer im Ausland wollte ich ein Foto vor dem Gebäude von Ernst&Young machen. Aussen am International Finance Center 2, dem momentan grössten Turm hier, stand nichts angeschrieben. Drinnen liess uns der Wachmann kein Foto machen. Ein kleines habe ich trotzdem geschafft;-)

Ach ja, die Baugerüste sind wirklich aus Bambus! Und das bis hoch hinaus!

Zwei Tage Hong Kong sind genau richtig. Wir freuen uns nun auf die frische Luft, die uns in Australien erwartet.

Die Reise beginnt…

Mit wenig Verspätung sind wir frühmorgens in Zürich losgeflogen. In London hatten wir einen längeren Zwischenstopp, was glücklicherweise auch unserem Gepäck ermöglichte, mit uns weiterzureisen.

Die Plätze im Qantas Flugzeug waren leider nicht so komfortabel, wie ich es mir erhofft hatte. Ebenfalls musste ich feststellen, dass ich zwar überall schlafen kann, jedoch nicht länger als eine Stunde. Aber ich war nicht die einzige, die sich in der kurzen Nacht durch die Spielfilme zappte.

Zum Frühstück gab’s Rühreier und Omelett und dann landeten wir nach etwa 10 Stunden Flug im neuen Flughafen in Hong Kong, wo zu meiner Freude ein Stempel in den Pass gedrückt wurde und zu Martin’s Belustigung die Rolltreppen sprechen.

Mit dem Shuttlebus dauerte die Fahrt vom aufgeschütteten Flugplatz bis zum Hotel knapp 45 Minuten. Der Chauffeur war sich auch nicht zu schade, durch das enge, steile Parkhaus bis zum Haupteingang zu fahren. In unserem Zimmer im obersten Stock legten wir uns erst mal 2 Stunden schlafen, das hatten wir bitter nötig!

Frisch geduscht spazierten wir durch den nahegelegenen Park, der zwischen all den riesigen Wolkenkratzer fast unwirklich aussah. Mit der Fähre liessen wir uns von Kowloon nach Hong Kong Island bringen, wo wir – die Fotoapparate immer griffbereit – durch die Strassen schlenderten. Mit dem Bus ging’s dann auf dem 552m hohen Berg genannt Peak. Die Aussicht von da oben ist wunderbar, nur die dunstige Luft trübte die Freude.

Zum Abendessen fanden wir Platz in Bubba und Forest Gump’s Shrimps Restaurant. Es war ganz nach dem Motto ” Run Forest Run” eingerichtet. Der anschliessende Ausblick von der Terasse auf die hell erleuchtete Stadt liess uns noch sprachloser werden, als wir schon den ganzen Tag waren.

Zugegeben, auf der Plattform bliess der Wind auch so stark, dass das Atmen nicht ganz einfach war.

Eine halbe Stunde später waren wir schon wieder bei den ersten Häusern in der Stadt, der Weg hatte uns über ein starkes Gefälle schnell nach unten geführt.

Nach den wenigen Stunden Schlaf waren wir doch ziemlich müde und machten uns deshalb auf den Weg zurück ins Hotel. Nur hielten uns die wunderschöne Skyline und unsere Fotoversuche oftmals auf.

Morgen sind wir noch einige Stunden hier in Hong Kong und dann beginnt endlich das richtige Abenteuer…

Vorfreude….

Nur noch wenige Stunden und wir fliegen los….
Das Gepäck ist eingecheckt, der Rucksack für’s Handgepäck steht auch schon bereit und langsam aber sicher kommt auch die Nervosität. Aufgeregt bin ich schon den ganzen Tag, mein Smile war heute wohl auch nicht zu übersehen;-)
Meine grösste Sorge ist momentan nicht, dass unser Flugzeug gekidnappt wird oder dass sonst irgendwas passiert. Nach all den Schauermärchen habe ich nun ziemliche Zweifel, ob unser Gepäck gleichzeitig mit uns ankommt… Wir haben mal so gepackt, dass wir während den zwei Tagen in Hong Kong ohne unsere grossen Rucksäcke auskommen. So hat unser Gepäck also noch ein paar Tage Zeit, uns sicher nachzureisen;-) Wir hoffen natürlich, aber ich vertraue Murphy nicht wirklich;-)

Wie gesagt, in weniger als 7 Stunden geht’s los. Wir freuen uns riesig und sind ziemlich gespannt, was uns so alles erwartet. Ab und zu, nach Lust und Laune werde ich mal was hier hineinschreiben…. Viel Spass beim Lesen

liebe Grüsse

manu (+Martin)

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: