Chasing Cancellara: Bern – Andermatt (2022)

(Freitag, 1. Juli 2022)

„I can see clearly now, the rain is gone“ sang Jimmy Cliff, als wir noch mitten in der Nacht in Bern aus dem Hotel traten. Draussen regnete es immer noch, aber wir hatten Hoffnung. Bereits am Vorabend wurde die Strecke aus Sicherheitsgründen um den ersten kleinen Hügel (ca. 500 Hm) gekürzt, der Start war um 30 Minuten nach hinten verschoben.

Andrea und ich starteten tapfer im Regen, mit Füsslingen, Regenjacke und Handschuhen, im Dunkeln, durch die Quartiere Berns. Am Brienzersee wurde es langsam heller, wir konnten den Regen und die dichten Wolken nun besser sehen.

In Innertkirchen dann die erste Verpflegungsstelle, die Bouillon heiss begehrt, wie auch trockene Kleider. Wir hatten unsere Taschen auf den Grimsel geschickt, in der Hoffnung auf etwas mehr Wärme bei der Abfahrt. Immerhin hatte der Regen etwas aufgehört im Aufstieg, so konnten wir sogar noch Fabian Cancellara interviewen (hier zu finden). Die total 30 km Aufstieg zogen sich hin, die Temperatur (in Bern noch 13 Grad) sank immer tiefer, der Nieselregen kam zurück und unsere nassen Kleider und Füsse wurden immer kälter. So hatten wir uns den 1. Juli nicht vorgestellt!

Kurz vor der Passhöhe trafen wir auf einen Teamkollegen von Summits4Hope, er hatte die letzten Neuigkeiten: Das Rennen wird abgebrochen, auf dem Grimsel ist Schluss bei 3 Grad. Schade, aber Sicherheit geht vor! (Nachher erfuhren wir, dass ein Erdrutsch den Nufenen blockierte und Hagel die Strasse auf dem Furka bedeckte.)

Wir erhielten unsere trockenen Kleider und sofort eine Mitfahrgelegenheit nach Andermatt, zu heissen Duschen und leckeren Burgern. Heute sollten wir also nicht diese schönen Berge sehen können. Vielleicht nächstes Jahr….

Wir möchten uns nochmals ganz ganz herzlich bei euch allen bedanken, für die Spenden und die Unterstützung! Wir werden wohl noch die eine oder andere Tour machen und können hoffentlich dann mal noch bessere Fotos von unterwegs schicken.

Das Projekt in Mozambique ist bereits gestartet worden letzte Woche, ihr werdet einen Newsletter von Summits4Hope erhalten. Den nächsten (und letzten Newsletter) gibt’s bei Abschluss des Projektes, das mit eurer finanziellen Hilfe möglich gemacht wurde, ausser ihr meldet euch für den regulären Newsletter an.

Wir sind sehr dankbar, dass wir Teil des Projektes sein können und sind gespannt, was noch kommt…

Ach ja, mit unserer Leistung bis Grimsel wurden wir zweite von drei Frauenteams, mit einer Totalzeit von knapp 6 Stunden und einem Rückstand von 24 Sekunden auf den Sieg. Das muss an den vielen Fotos liegen, die wir unterwegs von der tollen Aussicht gemacht haben, und es war jedes einzelne wert! 🙂

Liebe Grüsse

Manu (& Andrea)

PS: Die Spendeseite ist noch mindestens bis Ende Juli offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 + zehn =