Cape Tribulation

(Montag, 15. Oktober 2012)

Nach gut 12 Stunden Schlaf ging es uns besser. Die Sonne schien auch wieder am Himmel, Wolken waren zur Zeit noch keine in Sicht.
Vor viereinhalb Jahren war für uns an dieser Stelle Schluss gewesen, da das Wasser zu hoch stand. Heute führte eine neue Brücke über den Cooper Creek und der Wasserstand war tief. Im Gegensatz zum ersten Teil unserer Reise im Norden und im Zentrum, wo die Flüsse normalerweise trocken waren um diese Jahreszeit, hatte es hier fast überall Wasser.
Wir schlenderten über den Marrdja Boardwalk und entdeckten eine Seeschlange, Krebse und spuckende Fische. Der nächste Strand wäre eigentlich unser Tagesziel gewesen, aber es war erst 10 Uhr und der Campingplatz überzeugte uns nicht. Also fuhren wir weiter bis zu einem Cafe, wo es endlich mal eine Bademöglichkeit gab. Der Pool im Thompson Creek war klar und kühl. Obwohl die Temperaturen mit knapp 30 Grad angenehm sind, mussten wir diese Gelegenheit zum Baden nutzen. Schliesslich durfte ja sonst kaum irgendwo gebadet werden, da überall Krokodile und Quallen sind.
Kurz darauf entdeckten wir ein Schild für Pizza und hatten so schon unser Mittagessen gefunden. Wir reservierten auch gleich einen Campingplatz an diesem schönen Ort, nur durch eine dichte Baumreihe vom Strand entfernt.
Erst schlichen wir noch leise über den Dubuji Boardwalk und entdeckten eine grosse Echse, die gemütlich durch das Unterholz lief. Leider war sie alleine, es zeigten sich nicht mehr Tiere. Aber Martin fand mit den Pflanzen genügend Fotosujets.
Viel mehr gab es hier nicht zu sehen, so kehrten wir für einen weiteren ruhigen Abend zurück auf den Cape Trip Camping.

20121019-190727.jpg

20121019-190828.jpg

20121019-190844.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn − dreizehn =